Kochatelier  « Pane, Pasta & Vino »

Seit ich mich erinnern kann, hatte ich eine Leidenschaft für gutes Essen, für die schönen und feinen Dinge des Lebens. Zu gegebener Zeit hat sich der Wein ganz natürlich zu einer schon existierenden Liebe gesellt: jener für die Küche und die Vielfalt der Aromen. Mein Wunsch in Italien zu leben hatte ebenso viel mit Wein wie mit der Küche zu tun.

 

Zentralitalien ist nicht unbedingt berühmt für gutes Brot. Deshalb habe ich vor Ort selbst Brot in allen Formen und Kompositionen gebacken. Als gute Alternative, vielleicht weil sie so gut zum Wein passt, habe ich dabei die Focaccia entdeckt. Aussen knusprig und duftend, innen weich und luftig - ein Genuss für alle Sinne.
 

Das Herzstück der italienischen Küche ist und bleibt zweifellos die Pasta. Margherita, eine liebenswürdige Frau von 90 Jahren, weihte mich in die Geheimnisse rund um die Tagliatelle ein. Meine Arbeitskolleginnen, allesamt gute Köchinnen), vertrauten mir ihre Tipps und Tricks für die Zubereitung von Pici (typische handgerollte Nudeln aus Zentralitalien), Ragù (Fleischsauce) und anderen Köstlichkeiten an.


In kleinen Gruppen von vier bis sechs Personen bereiten wir gemeinsam Focaccia und Tagliatelle zu, lassen uns die Köstlichkeiten anschliessend schmecken und verkosten dazu die Weine des Weingutes. Eine genussvolle Möglichkeit, diese Basispfeiler der Ernährung auf eine andere Art wieder zu entdecken. Eine Gelegenheit, über die Farbe und den Geschmack des Lebens zu diskutieren, über die faszinierende Verbindung zwischen Wein und Essen.


Das Kochatelier beinhaltet 

 

·        Zubereitung von Focaccia und Tagliatelle

·        Menü komponiert aus:  

o     Aperitiv mit Focaccia, Auswahl an Käse, Charcuterie und Pesto

o  Tagliatelle mit zwei verschiedenen Saucen

o   Dessert & Kaffee

·         Büchlein mit Rezepten und Erklärungen

·         Degustation der Weine      

 

Dauer: circa vier bis fünf Stunden

 

Kosten pro Person: Fr. 80.-